Kategorien
Allgemein

Sind Fitnessuhren nutzlos? Die Vor und Nachteile enthüllt

Sind Fitnessuhren nutzlos? Die Vor und Nachteile enthüllt

 

 

Aktivitäts-Tracker sind der letzte Schrei. Aber helfen sie dir wirklich, fit zu werden? Eine neue Welle der Technologie hat die Fitnesswelt erreicht. Man nennt sie tragbare Fitnesstracker. Du kennst doch diese kleinen Gadgets, die deine Aktivität verfolgen und die du an fast jedem Körperteil von dir tragen kannst. Was sind die tatsächlichen Vorteile von Wearables für dich? Können sie auch „gefährlich“ sein? Lass uns die Vor- und Nachteile von Wearable-Technologie sehen!

 

Was sind Fitness Wearables

 

Früher war die Technologie noch ein Symbol das im widerspruch zu Sport und Fitness stand. Aber heutzutage scheint sie zu ihren Gunsten zu spielen. Der sich rasant entwickelnde Markt für Fitness-Wearables verspricht, unser Fitnesstracking auf die nächste Stufe zu heben. Obwohl es tragbare Tracker schon seit einiger Zeit gibt, haben sich die Technologie und die Daten, die sie liefern, deutlich verbessert.

 

[pvideo type=“youtube“ id=“oX_3FxkQqhA“/]

 

Diese kleinen Gadgets sind nun in der Lage, die Anzahl der Fitness-Faktoren im Detail zu verfolgen. Zu den grundlegendsten Funktionen gehören Schrittzählung, Kalorienverfolgung, Puls und Schlafüberwachung. Die fortgeschritteneren Geräte verfügen über GPS und Sporttraining. Außerdem bringen sie dir vielleicht sogar bei, wie man effektiv atmet.

 

Sind Fitness-Wearables gut oder schlecht?

 

Fitness Wearables können sowohl für Profis als auch für Anfänger im Fitnessstudio revolutionär sein. Dennoch gibt es auch einige Fallen für sie. Manche werden dir sagen, dass diese Gadgets dein Leben verändern werden. Andere werden ihre Vorteile niemals zugeben. Ich würde sagen, die goldene Mitte zu finden ist das Beste.

Hier sind also einige Vor- und Nachteile von Fitnessuhren, die jeder kennen sollte, bevor er sich eine besorgt.

 

Vorteile

 

Messe genau wie aktiv du wirklich bist

 

Es ist unbestreitbar wichtig, seinen Körper zu kennen und auf Hinweise zu hören. Allerdings ist die Aktivität schwierig einzuschätzen. Zu denken, dass du aktiv bist, spiegelt nicht unbedingt die Wahrheit wider.

Tragbare Tracker geben einen Realitätscheck deines tatsächlichen Aktivitätsniveaus. Selbst wenn du dich manchmal superaktiv fühlst, wirst du vielleicht überrascht sein, was dein Tracker zu sagen hat. Es ist eine tolle Möglichkeit, dein aktuelles Stadium zu sehen und deine Gewohnheiten entsprechend anzupassen. Als Ergebnis wird dein Gesundheitsbewusstsein erhöht.

 

Wisse, wann du dich bewegen musst

 

Das sogenannte sitzende Verhalten umfasst alles, was wir im Sitzen tun. Diese Aktivitäten fallen in die Kategorie mit geringem Energieaufwand. Laut den „Exercise and Sport Science Reviews“ hat das sitzende Verhalten negative Auswirkungen auf unsere kardio-metabolische Gesundheit. Außerdem hat eine Untersuchung der American Heart Association ergeben, dass es das Sterblichkeitsrisiko erhöht.

Es unterscheidet sich völlig von unserer körperlichen Aktivität. Mit anderen Worten, du kannst jeden Tag für ein 2-stündiges Training ins Fitnessstudio gehen und trotzdem ein gefährliches Maß an sitzendem Verhalten an den Tag legen.

Sitzen ist zu einem wichtigen Teil unseres Lebens geworden. Es ist nicht überraschend, dass du nicht merkst, wann dein Körper genug hat. Deshalb ist die Erinnerungsfunktion deines Fitnesstrainingsanzuges absolut genial. Es lässt dich wissen, wann du dich bewegen musst. Dann stehst du einfach auf und machst einen kurzen Spaziergang. Es ist ein kleiner und leichter Schritt, aber extrem wichtig für deine Gesundheit.

 

Bleibe motiviert und hole dir Unterstützung von der Community

 

Ein weiteres häufiges Problem beim Training ist der Mangel an Motivation. Es ist schwer, sich so ermutigt zu fühlen, besonders am Anfang des Trainings. Das ist auch ein Bereich, in dem dein Fitnesstraining helfen kann.

Du wirst dich wahrscheinlich für eine Fitness-App registrieren, die mit deinem Tracker kompatibel ist. All diese Apps geben dir die Möglichkeit, dich mit anderen Benutzern zu verbinden. Lass es Freunde, Familie oder Fremde sein.

Da du weißt, dass auch andere deine Daten verfolgen können, wirst du härter arbeiten. Glaub mir, es gibt keine größere Motivation als sich vor anderen beweisen zu wollen. Außerdem wirst du auch die Chance haben, Trainingsfreunde zu finden. Wenn du siehst, wie andere Leistungen erbringen, wird es dir helfen, diese auf dem gleichen Niveau zu finden. Ihr werdet euch gegenseitig ermutigen und eure Erfahrungen teilen können.

Zusätzlich bieten einige Aktivitäts-Tracker auch erstaunliche Fitness-Herausforderungen. Diese sind perfekt für diejenigen, die es vorziehen, sich auf eine lustige Art und Weise alleine herauszufordern. Ein großartiges Beispiel dafür sind die Fitbit Adventures. Du kannst einer virtuellen Prüfung folgen, während du deine täglichen Schrittziele erreichst. Diese Frage erreicht uns häufig: Kraftsport und Joggen am selben Tag sinnvoll?

 

Verfolge deinen Fortschritt

 

Schließlich ist das Fitness-Tracking ein wesentlicher Bestandteil des Fortschritts. Es reicht nicht aus, sich daran zu erinnern, dass du diese Woche 3 Mal ins Fitnessstudio gegangen bist. Du brauchst auch harte Daten, um daraus Schlussfolgerungen zu ziehen und dich zu verbessern.

Dein Fitnesstracker wird automatisch die notwendigen Fakten und Zahlen registrieren. Dieses Aktivitätsprotokoll wird konsistenter denn je sein. Du wirst endlich in der Lage sein, hinter deine verschwitzten Stunden im Fitnessstudio zu sehen. Wenn du nicht die gewünschten Ergebnisse siehst, wirst du wissen, dass es Zeit ist, sich zu ändern.

Ihr werdet auch bestimmte monatliche Erfolge verfolgen können. Diese können die Anzahl der absolvierten Schritte, gelaufene Meilen oder sogar aktive Minuten umfassen. So kannst du deine tatsächliche Leistung mit deinen Zielen vergleichen. Außerdem bekommst du eine Rückmeldung über die Gesundheit deines Aktivitätsniveaus.

Wenn du dich für die Leistung interessant ist, kannst du außerdem leicht relevante Daten erhalten. Du kannst dir bestimmte Ziele setzen und verfolgen, wie z.B. Durchschnitts- oder Intervalltempo. Bei den fortgeschrittenen Uhren erhältst du sogar Informationen über die Geschwindigkeit in Echtzeit. Außerdem ist es auch wichtig, dein Herzfrequenz-Level zu verfolgen. Es wird dir helfen, dein VO2-Maximum zu erreichen, um deine Leistung zu steigern.

 

Nachteile

 

 

Deine verbrannten Kalorien könnten ungenau sein

 

Die geschätzte Kalorienverbrennung einer Fitnessuhr ist wahrscheinlich genauer, als wenn man sie für sich selbst berechnet. Trotzdem bleibt die Frage der Genauigkeit bestehen.

Tragbare Fitnesstracker schätzen deine verbrannten Kalorien auf der Grundlage deines BMR und deiner täglich gemessenen Aktivität. Dein BMR, oder dein Grundumsatz, ist die Anzahl der Kalorien, die du im Ruhezustand verbrennst. Er wird einfach durch deine Größe, dein Gewicht und dein Alter berechnet. Sobald der Tracker deinen BMR hat, addiert er deine tägliche Aktivität, um den endgültigen Kalorienverbrauch zu ermitteln.

Nun wird sogar der BMR allein von vielen in Frage gestellt. Eine Studie des Journal of American Dietetic Association hat herausgefunden, dass die Gleichungen, die zur Berechnung des BMR verwendet werden, Fehlerraten zwischen +/- 111-134 Kalorien/Tag aufweisen. Außerdem gibt es mehrere Faktoren, die den individuellen Stoffwechsel beeinflussen können. Diese können Fehler im zusätzlichen Aktivitätsteil verursachen und die Genauigkeit weiter verringern.

Offensichtlich berücksichtigen die fortgeschritteneren Fitnessuhren viel mehr. Allerdings berücksichtigen sie immer noch nicht die individuellen Unterschiede. Deshalb solltest du diese Zahlen nicht als Absolutwerte, sondern als bloße Schätzungen betrachten.

 

Falsche Empfehlungen und Messungen

 

Dein Wearable wird höchstwahrscheinlich 10.000 tägliche Schritte empfehlen. Die wissenschaftliche Erklärung, die dahinter steckt, wird jedoch immer noch von vielen angezweifelt. Eine kürzlich im International Journal of Obesity veröffentlichte Studie hat herausgefunden, dass diese Zahl tatsächlich nicht ausreicht, um Herzkrankheiten zu reduzieren. Sie empfehlen, die Zahl auf 15.000 zu erhöhen.

Über die Genauigkeit der gezählten Schritte und der Entfernung wird ebenfalls diskutiert. Es gibt einige Fitnesstracker, die die Aktivität auf bestimmten Fitnessgeräten nicht erkennen. Außerdem vernachlässigen einige das Radfahren oder noch leichtere Schritte.

 

Deine Ziele und die Features könnten nicht aufeinander abgestimmt sein

 

Wie bereits erwähnt, haben nicht alle diese Tracker die gleichen Funktionen. Tatsächlich gibt es ziemlich große Lücken zwischen einigen von ihnen. Deshalb muss man immer bestimmen, wofür man ein Wearable verwenden möchte.

Zum Beispiel, wenn du ein ernsthafter Läufer bist, werden die Fitnessuhren ohne GPS wahrscheinlich nicht nützlich sein. Ohne GPS kannst du weder die zurückgelegten Strecken noch die durchschnittliche Geschwindigkeit verfolgen. Das Fehlen dieser Daten kann die Verfolgung von Leistungszielen zunichte machen.

Ganz zu schweigen davon, dass Wearables für das Widerstandstraining keinen ausreichenden Nutzen bringen. Welchen äußeren Widerstand du auch immer verwendest, er wird nicht in der Lage sein, die Ergebnisse vollständig zu erkennen. Zum Beispiel wird dein Wearable nicht die Menge des gehobenen Gewichts messen. Einige Fährtensucher, wie der Atlas, versuchen jedoch bereits, diese Mängel zu überwinden. Also wer weiß, vielleicht sind wir bald dort.

Doch im Moment solltest du dir erst einmal klare Ziele setzen und dann das Wearable auf dieser Grundlage kaufen.

 

Zu viel Fokus auf Zahlen und Statistiken

 

Es ist wirklich leicht, von Leistung besessen zu werden. Dein Fitnesstracker wird nicht helfen, sondern es sogar noch schlimmer machen. Wenn du erst einmal numerische Daten siehst, wirst du vielleicht besessen davon. Das Ziel, deine Leistung zu verbessern, ist kein Thema. Aber die Freude an deinem Training zu verlieren, schon. Sei dir also dieses Risikos bewusst und lass dich nicht zu sehr von Zahlen beeinflussen.

Andererseits solltest du sie aber auch nicht ignorieren werden! Konsequente Verfolgung und numerisches Feedback allein reichen nicht aus. Sie sind gut für die Einsicht und die Motivation, bessere Leistungen zu erbringen. Trotzdem bist du immer noch derjenige, der die Initiative ergreifen muss. Tragbare Aktivitäts-Tracker bringen zweifelsohne eine neue Ära des Fitnesstracking.

Sie können dir die Augen für dein tatsächliches Aktivitätsniveau öffnen und es für immer verbessern. Daran erinnert zu werden, sich zu bewegen, kann äußerst nützlich sein. Es trägt dazu bei, potenziellen Risiken eines sitzenden Verhaltens vorzubeugen. Darüber hinaus können die Motivation zur Bewegung und die konsequente Verfolgung deiner Fortschritte ebenfalls einen echten Unterschied machen.

Auf der anderen Seite wird die Genauigkeit des Kalorienverbrauchs und der Entfernungsmessung von Wearables immer noch in Frage gestellt. Du solltest auch bedenken, dass nicht alle Wearable-Tracker die richtigen Funktionen für dich haben.

Deshalb solltest du dich vor dem Kauf einer Fitnessuhr immer gut informieren, um auch wirklich das optimale Modell für deine Anforderungen zu wählen. Testberichte und Vergleiche wie dieser können dir bei Wahl deiner zukünftigen Fitnessuhr helfen.

Zusammenfassend kann man also sagen das du deine Ziele an die erste und die Fitness-Wearables an die zweite Stelle setzen solltest. Betrachte die Zahlen nur als Schätzwerte und nicht als Absolutwerte, und hüte dich vor den potenziellen Risiken des Missbrauchs.