Fahrradhelm: Die Investition in Ihre Sicherheit!

 

 

Ein Fahrradhelm soll Sie beim Unfall vor Kopfverletzungen schützen. Doch damit ein Fahrradhelm  Sie auch optimal vor einem Aufschlag schützt kann, gibt es einiges zu beachten. Des Weiteren gibt es auch große Unterschiede zwischen verschiedenen Fahrradhelmen. Nachfolgen wollen wir Ihnen die optimale Passform, die unterschiedlichen Arten und alle Tipps rund um Fahrradhelme genauer vorstellen.

 

 

Eine offizielle Helmpflicht gibt es in Deutschland noch nicht. Jedoch wir dringend empfohlen beim Fahrradfahren einen Helm aufzusetzen, denn im Notfall kann er Ihnen das Leben retten. Hier finden Sie eine Vielzahl unterschiedlicher Helme, hier sollte auch für Sie das richtige Exemplar dabei sein.

 

Tipps für die Perfekte Passform Ihres Fahrradhelmes

 

Die richtige Passform Ihres Helmes ist sehr wichtig. Sitzt der Fahrradhelm nicht gut, kann er Ihren Kopf nicht optimal vor einem Aufprall schützen. Außerdem sollte er bequem für Sie sein. Stört er Sie beim Fahren, ziehen Sie ihn ungern an und er landet schnell im Keller.

 

 

Doch welche Größe ist für Sie die Richtige? Das hängt von Ihrem Kopfumfang ab. Die Größen von Fahrradhelmen sind hierbei in XS, S, M, XL und XXL unterteilt. Die meisten Helme können zusätzlich noch ganz einfach durch verstellt werde, sodass Sie den Helm optimal an Ihre Kopfform anpassen können.

 

 

Damit der Helm den optimalen Komfort liefern kann, sollte er vor allem an Stirn, Schläfe und Hinterkopf so eingestellt sein, dass er nicht drückt. Außerdem sollten Sie darauf achten, dass zwischen Kinn und Kinn-Verschluss circa ein Finger platz ist. Meist kann der Kinn-Verschluss jedoch so flexibel verstellt werden, dass das kein Problem sein sollte.

 

Das richtige Material für Ihren Fahrradhelm

 

Es gibt zahlreiche verschiedenen Arten von Fahrradhelme. Im Grund genommen gibt es zwei Arten, die sich in den letzten Jahren klar durchgesetzt haben. Das ist zum einen der Hartschalen-, sowie der Mikroschalen Helm. Wie sich diese beiden Arten voneinander unterscheiden und für was sich welcher besonders gut eignet, jetzt nachfolgend mehr!

 

 

Hartschalen Helm: Wie der Name es schon sagt, überzeugt der Hartschalen Helm besonders durch seine Robustheit. Er besteht aus Schaumstoff und ist mit einer harten Kunststoffschale überzogen. Dadurch ist er optimal für Mountainbike- sowie die sogenannten „Fullface Helme“. Das Gewicht eines Hartschalen Helmes ist zwar etwas höher, dafür schützt er den Kopf auch besser gegen einen harten Aufprall.

 

 

Mikroschalen Helm: Ein Mikroschalen Helm ist im Vergleich zur Hartschale deutlich leichter. Außerdem verfügt er über mehr Lufteinlässe. Gerade auf langen und anstrengenden Touren stört er dadurch kaum und der Kopf wird immer gut mit frischer Luft versorgt. Der Helm ist mit einer dünnen Schicht aus Kunststoff überzogen und verfügt somit über eine glatte Oberfläche. Dieses ermöglicht das besser Abgleiten auf dem Untergrund. Dieser Helm ist der am meist verbreitetsten. Gerade für Rennradfahrer, den täglichen Gebrauch oder längere Touren ist er optimal.