Wade tapen: Als Jogger eine gute Idee?

 

 

Soll man als Läufer hin und wieder seine Wade tapen? Warum ist dies sinnvoll und was sind deren Vorteile und Nachteile? Eingesetzt werden die Tapes bei verschiedenen Verletzungen des Muskels, um die Heilung zu beschleunigen. Dazu gehören Muskelüberdehnungen, Muskelkater, Krämpfe, allgemeine Schmerzen, Muskelzerrungen, Muskelfaserrisse und Muskelbündelrisse. Man kann sie jedoch genauso gut bei verschiedenen physiotherapeutischen Behandlungen rund um die Wade benutzen, um deren Effekt zu vergrößern.

 

 

Diese gerade aufgezählten Probleme gehören normalerweise neben Gelenksschmerzen zu den Hauptproblemen der meisten Laufsportler. Zudem wird bei einer richtigen Auftragung des Tapes die Beweglichkeit sowohl im Alltag als auch im Sport nicht eingeschränkt. Ein weiteres Argument für ein Tape ist, dass die Wade gerade beim Laufen sehr stark beansprucht wird und aus diesem Grund viele der Muskulären Verletzungen im Bereich der Wade stattfinden.

 

Kinesiotape

 

Diese Therapieform wird auch Kinesiotape genannt. Erfunden wurde diese vor ungefähr 30 Jahren von einem Chiropraktiker namens Kenzo Kase in Japan. Die Vorteile lagen darin, dass es schmerzreduzierend und gut für den Stoffwechsel war ohne jedoch aufgrund der hohen Elastizität die Bewegungsfreiheit einzuschränken.

 

 

Bis heute konnte man dies zwar wissenschaftlich nicht bestätigen aber aufgrund der vielen positiven Erfahrungen der Sportler kann man davon ausgehen, dass die Tapes einige Vorteile mit sich bringen. Die Technik des Tapes funktioniert indem man es auf angeschwollenes Gewebe aufträgt, dass zum Beispiel durch eine Prellung entstanden sein könnte.

 

Funktion

 

Aufgrund der Unterseite des Tapes wird während jeder einzelnen Bewegung des Muskels oder in diesem Fall der Wade diese sanft geliftet und leicht massiert. Das führt zu einer starken Anregung des Lymphflusses und auch des Blutflusses. Die Folgen sind schnelle Entzündungsrückgänge sowie, dass der Druck und kurz danach der Schmerz nachlässt.

 

 

Ein weiterer Vorteil des Tapes liegt in der Stützung der Gelenke, also durch das Tape nimmt man Bewegungen mehr wahr und zudem stützt es die Gelenke. Als Fazit kann man sagen, dass Tapes in vielerlei Hinsicht Vorteile zu bieten haben.

 

Das Tapen

 

Je nach dem wozu man seine Wade Taped gibt es verschiedene Arten wie und wie viele Tapes man anbringen soll. Das Tape kann man sich auch von einem Physiotherapeuten anbringen lassen. Vorher empfiehlt es sich jedoch, wenn man viele Beinhaare hat diese um eine bessere Haftung des Tapes zu erzielen zu Trimmen.

 

 

Ein paar nützliche Grundtipps sind, dass man das Ende immer ohne Zug anbringen sollte und, dass man vor dem abringen das Tape auf der Seite des Klebers gut anreiben sollte. Vor dem auftragen des Tapes empfiehlt es sich seine Beine einmal gründlich zu reinigen so, dass keine Reste von Lotionen oder Ölen bestehen bleiben. Alle sieben Tage sollte man das Tape spätestens wechseln. Hier bekommst du eine ausführliche Anleitung zum Wade Tapen.

 

Weitere Fitness-Beiträge

 

Kraftsport und Joggen am selben Tag?

Lohnt sich ein Fitness-Armband?